Als Student Geld anlegen


als Student investieren
Inhaltsverzeichnis
  1. Als Student Geld anlegen
  2. Das Studium ist ein guter Zeitpunkt, um mit dem Investieren zu beginnen
  3. Mach dir Gedanken über dein Leben
  4. Die Studenten von heute sind oft ehrgeizig und haben weitreichende Pläne
  5. Wo du deine Investition beginnen kannst
  6. Wie viel Geld brauche ich?
  7. Ich habe kein Geld, will aber trotzdem lernen zu investieren
  8. Vergiss das Finanzamt nicht!
  9. Aufgepasst bei ausländischen Kapitalerträgen
  10. 2 Tipps, die bares Geld wert sind

Das Studium für viele ein neues Kapitel. Von zu Hause wegzuziehen, neue Freunde finden, pünktlich zum Unterricht zu kommen und die Wäsche zu waschen, das sind einige der großen Veränderungen, die ein Student neu meistern muss. Vergessen wir nicht all die Partys, die besucht werden müssen.

Aber überraschenderweise ist das Studium tatsächlich eine der besten Gelegenheiten, um in die Welt des Investierens einzusteigen. Selbst diejenigen, die nur über wenig Geld verfügen, können mit dem Aufbau eines Portfolios beginnen und das kann tatsächlich ein Vorteil sein, denn du wirst lernen, wie man investiert - und mit einigen unvermeidlichen Verlusten fertig wird - ohne das Risiko, eine große Summe Geld zu verlieren.
 

Das Studium ist ein guter Zeitpunkt, um mit dem Investieren zu beginnen

Sicher, das Studium kann eine der schwierigsten Zeiten sein, um sich zusätzliche Veränderungen zu stellen. Es braucht nicht viel Geld, um in das Spiel des Investierens einzusteigen. Mit all den kostenlosen oder kostengünstigen Optionen, die heute zur Verfügung stehen, kann man mit bescheidenen 10 Euro ins Spiel kommen. Weniger wichtig ist wie viel du investierst, sondern DAS du investierst.
Tatsächlich ist das Schwierigste daran, mit dem Investieren zu beginnen, wenn man anfängt, sich selbst als Investor zu betrachten - sei es als tatsächlicher Eigentümer von börsennotierten Unternehmen oder sogar als Inhaber von Staatsschulden.
Während wir normalerweise denken, dass Investitionen den Wohlhabenden vorbehalten sind, muss das absolut nicht so sein. Studenten sollten sich überlegen, wie sie mit Investitionen ihre finanzielle Zukunft schaffen und sichern können, noch bevor sie ein Vollzeitgehalt verdienen. Man soll am besten so früh wie möglich ein Fundament bauen.
 

Mach dir Gedanken über dein Leben

Die gegenwärtige finanzielle Lage des Menschen wird durch seine Handlungen in der Vergangenheit bestimmt. Wenn man sich die Biografie reicher Menschen anschaut, stellt man fest, dass ihr Zustand sehr oft nicht das Ergebnis einer einzigen wirksamen Handlung oder einer kurzen Zeitspanne war. Sie bestand aus jahrelangem Kauf und Verkauf von Vermögenswerten, wodurch sich ihr Kapital erhöhte.
Manchmal sind es große Geschäfte mit großen Unternehmen oder aggressive Spekulationen an der Börse und manchmal geht es nur darum, regelmäßig kleine Aktienpakete zu kaufen.
So oder so, sie haben alle irgendwo angefangen. Die erste Investition von Warren Buffett bestand aus sechs Aktien mit einem Gesamtwert von 228 Dollar. Sie brachten ihm etwa 12 Dollar an Einkommen wieder, aber am wichtigsten war, dass diese Investition ihm die erste wichtige Lektion lehrte und einen langen Investitionsweg zu einem Kapital von etwa 90 Milliarden Dollar ab 2019 einleitete.
 

Die Studenten von heute sind oft ehrgeizig und haben weitreichende Pläne

Sie stecken voller Energie und sind begierig, ihren Weg zum Erfolg zu beginnen, der oft mit finanziellen Erfolgen verbunden ist. Vorsichtige Ratschläge von Älteren, dass Geld mit Vorsicht behandelt, sorgfältig ausgegeben, regelmäßig aufgeschoben und klug investiert werden sollte, stoßen oft auf Skepsis. Eine viel größere Resonanz bei jungen Menschen ist der Aufruf, nicht darüber nachzudenken, wie man spart, sondern darüber, wie man mehr Geld verdient!
Doch in wenigen Jahren beginnen selbst diejenigen, die es geschafft haben, durch ihr Einkommensalter beeindruckende Leistungen zu erbringen, ihre persönliche finanzielle Situation einzuschätzen und mit Besorgnis zu erkennen, dass es fast unmöglich ist, ein wirklich wohlhabender Mann zu werden, wenn sie ihr Einkommen nicht richtig verwalten.
Jungunternehmer haben oft Probleme mit Schulden, weil das Geld in Waren investiert oder in Forderungen eingefroren wird. Häufig wird ein erheblicher Teil der künftigen Gewinne während der Liquiditätslücke ausgegeben und der Unternehmer fühlt sich ständig dem Risiko unerwarteter Ausgaben oder verminderter Verkäufe ausgesetzt.
Junge Fach- und Führungskräfte, denen es gelungen ist, eine prestigeträchtige Position mit einem guten Gehalt zu besetzen, stehen vor der ersten Gefahr, ihren Arbeitsplatz zu verlieren und sind sich ängstlich bewusst, dass sie keine Ersparnisse haben, die sie vor einem starken Rückgang der Lebensqualität schützen könnten.
 

Wo du deine Investition beginnen kannst

Das erste, worüber du zu Beginn der Investition nachdenken sollten, ist, welches Ziel du erreichen willst. Dieses Ziel wird dich motivieren, regelmäßig zu investieren und nicht dein ganzes Geld für Partys auszugeben. Nicht jeder junge Mensch kann sich von der Idee inspirieren lassen, den Eintritt in den Ruhestand im Alter von 22-23 Jahren zu erreichen.
Du kannst versuchen, Kapital zu generieren, um ein Auto, ein Motorrad oder eine Reise in ein Land zu finanzieren, von dem du schon immer geträumt hast. Oder vielleicht hast du vor auszuwandern? Vielleicht möchtest du dein eigenes Unternehmen gründen und benötigen dafür Mittel?
Vielleicht träumst du sogar von einem passiven Einkommen, damit du weniger arbeiten musst.
In der Regel wird ein bestimmter Prozentsatz des Einkommens beiseitegelegt, zum Beispiel 5-10%. Dann wird mit steigendem Einkommen gleichzeitig auch die Rate des Kapitalzuwachses aus Beiträgen steigen. Damit legst du auch automatisch deine ersten Budgets an.
 

Wie viel Geld brauche ich?

Jetzt wirst du denken: Wie soll ich mir den als Student Aktien leisten, wenn eine Aktie, 100€, 200€ oder sogar 1.000€ kosten? Die Lösung für das Problem heißen Sparpläne! Einige Broker, darunter Trade Republic, bieten die monatliche Sparpläne ab 10€ an. Somit kannst du Monat für Monat in Aktien investieren, die du von Anfang an dir nicht leisten konntest. 10 € sind nicht viel und genau deswegen kannst du es dir leisten.
 

Ich habe kein Geld, will aber trotzdem lernen zu investieren

Zuerst kannst du auf einem sogenannten „Demokonto“ handeln. Viele Banken und Broker bieten so ein Demokonto an. Die Käufe und Verkäufe die du dort tätigst sind alle virtuell. Du bekommst am Anfang meist 50.000€ Spielgeld und kannst damit die ersten Schritte an der Börse tätigen. Das beste: Man muss keine Angst haben Fehler zu machen.

In der heutigen Digitalen Welt, kann jeder investieren, weil die Einstiegshürden niedriger als je zuvor sind. Es gibt viel kostenlose Literatur, YouTube Videos oder Private Blogs, die einem helfen und motivieren. Schieb es nicht auf die lange Bank, sondern fang heute noch an deine Zukunft besser und sicherer zu gestalten.
 

Vergiss das Finanzamt nicht!

Auch Kapitalerträge musst du versteuern und zwar seit 2012 mit 25 % Abgeltungsteuer. Das Gute an dieser Steuerart ist, dass nicht du, sondern die auszahlende Stelle (z.B. Bank, Fondsgesellschaft, Versicherung etc.) die Steuer errechnet und am Jahresende direkt an das Finanzamt überweist.
Doch Vorsicht! In den Bescheinigungen der auszahlenden Stelle schleichen sich oft Fehler ein. Prüfe diese Belege daher ganz genau, bevor du die Angaben dort in deine Einkommensteuererklärung, Anlage KAP einträgst! Worauf du achten musst, erfährst du in einem eigenen Beitrag im Steuer-Schutzbrief.
 

Aufgepasst bei ausländischen Kapitalerträgen

Doch es gibt eine Ausnahme! Befindet sich der Schuldner (z.B. Aktiengesellschaft, Fondsgesellschaft) oder die auszahlende Stelle (z.B. Bank, Versicherung, Fondsgesellschaft) im Ausland, wird keine deutsche Kapitalertragsteuer einbehalten. In diesem Fall musst du als Besitzer der Wertpapiere die erhaltenen, steuerpflichtigen Kapitalerträge (z.B. Zinsen, Dividenden) in der Anlage KAP deiner Einkommensteuererklärung des entsprechenden Jahres eintragen. Tust du dies nicht, begehst du Steuerhinterziehung und machst dich strafbar. Übrigens: Was fast immer auffliegt, da die meisten ausländischen Schuldner, zumindest in der EU, automatisch Kontrollmitteilungen an die deutschen Finanzämter schicken.
Aufgepasst: Seit 2009 bleiben Kapitalerträge in Höhe des sogenannten Sparerfreibetrags (801 Euro für Ledige und 1.602 Euro für zusammen veranlagte Verheiratete/Lebenspartner) steuerfrei. Diesen Freibetrag zieht das Finanzamt automatisch von deinen Kapitaleinkünften eines Jahres ab, so dass du weniger Steuern zahlst.
 

2 Tipps, die bares Geld wert sind

 
  • Tipp: Lass dir vor der Auszahlung der Kapitalerträge von deinem Finanzamt einen Freistellungsauftrag ausstellen. Damit sicherst du dir den Pauschbetrag bereits bei der Auszahlung der Erträge. Die Folge: Du bekommst mehr Geld ausbezahlt.
  • Tipp: Den Kapitalertragsteuerabzug kannst du komplett vermeiden, wenn du nicht zur Einkommensteuer veranlagt wirst (also keine Steuererklärung abgeben musst, weil du nichts oder nicht viel verdienst, etwa als Student) und deinem Kreditinstitut eine Nichtveranlagungsbescheinigung vorlegst. Diese NV-Bescheinigung erhältst du bei deinem Finanzamt.

  • Voraussetzungen: Keine Veranlagung zur Einkommensteuer und Einkünfte aus Kapitalvermögen im Jahr 2020 als Lediger maximal 10.245 Euro, bzw. als Verheiratete bis 20.490 Euro.
    Die NV-Bescheinigung ist somit besonders für Kinder, Studenten, Rentner und Hartz-IV-Empfänger geeignet. Sie wird meist für 3 Jahre erteilt. Ändern sich deine Einkommensverhältnisse, musst du dies deinem Finanzamt mitteilen.

    Weitere Steuertipps für Kapitalanleger findest du unter https://www.steuer-schutzbrief.de/anleger.html

    Weitere Steuertipps speziell für Studenten findest du unter https://www.steuer-schutzbrief.de/studenten.html