E-Mail Dienste: Die besten kostenlosen E-Mail-Anbieter


E-Mail Dienste: Die besten kostenlosen E-Mail-Anbieter
Auf komfortable Zusatzfunktionen muss man bei den kostenlosen E-Mail-Adressen nicht verzichten, dank der praktischen Funktionen wird der E-Mail-Alltag leichter. 
  • Outlook.com 
  • Gmail.de
  • Telekom Mail.de
  • MailDa.de
gehören zu den vier beliebtesten Anbietern. Bis zu 15 GB Postfachgröße haben Outlook.com und Gmail.de zu bieten, die Anhänge dürfen zurzeit bis zu 25 MB groß sein bei beiden Anbietern. Während Outlook.com Apps für Android, iOS, Windows offeriert, beschränkt sich Gmail.de auf Android, und iOS. Telekom Mail.de hat nur bis zu 1 GB Speicherplatz im Postfach, erlaubt aber Anhänge von bis zu 30 MB. Die gewünschte Formalität macht Mails nach wie vor zu einem wichtigen Teil der täglichen Kommunikation, trotz WhatsApp und anderen Anbietern. Stärken oder Schwächen der jeweiligen Anbieter sind individuell und hängen zusätzlich vom aktuellen Bedarf der Nutzer ab. Wer oft Dateianhänge mit einem hohen MB Volumen verschickt, ist bei Telekom Mail.de gut aufgehoben. Falls E-Mail-Postfach Dokumente kostenlos virtuell gespeichert werden sollen, ist Outlook.com oder Gmail.de der richtige Ansprechpartner.
 

Die kostenlose E-Mail-Adresse erstellen

 
Mit einer aktiven Internetverbindung kann die Registrierung beim E-Mail-Anbieter erfolgen. Eine oder mehrere Mail-Adressen zu erstellen ist anschließend möglich. Falls der Name beim jeweiligen Anbieter schon vergeben ist, beginnt die Suche nach Alternativen. Nachrichten lassen sich nach dem Erstellen weltweit an jede andere beliebige E-Mail-Adresse versenden. Sodann prüft der Anbieter, ob der entsprechende Name für die @adresse noch frei ist. Falls das nicht der Fall ist, müssen mehrere Varianten des eigenen Namens oder eines ausgedachten Namens getestet werden, bevor die Registrierung erfolgen kann. 
 

Datensicherheit ist das oberste Gebot

 
Trotz der kostenlosen Angebote müssen alle E-Mail-Anbieter die Datensicherheit gewähren. Spannende Funktionen, viel Platz zum Speichern der Daten und die gesuchter Datensicherheit machen es möglich, den E-Mail-Anbieter als eine Art virtuelle Cloud zu verwenden. Wer seine Dokumente ins kostenlose Mailfach hochlädt, bekommt den zusätzlichen virtuellen Speicherplatz. Noch mehr Daten aller Art lassen sich im Internet ablegen, wenn das Mailfach an die Cloud gekoppelt wird. Mit der Integration des Cloud-Dienstes lassen sich Kontakte und Termine systemübergreifender synchronisieren, damit Viel-Mailer niemals den Überblick über die Mails nicht verlieren. Das Vorhandensein von Werbung wird oft als unangenehm empfunden, ist aber der Grund, warum das Mailfach gratis angeboten wird. Sporadisch auftretende und dezente Werbeanzeigen werden eher akzeptiert als aufdringliche Werbung, die sich permanent wiederholt. Die Werbe-Wut hält sich bei Outlook.com, Gmail.de und Telekom Mail.de in überschaubaren Grenzen, bei MailDa.de sind die User mit der Werbemenge ebenfalls zufrieden


Facettenreiche Werbung im kostenlosen E-Mail-Postfach

 
Während sich die einen sehr gerne anhand aktueller Werbung informieren, brauchen andere das Werbeangebot nicht. Darauf nehmen die kostenlosen Mailanbieter keine Rücksicht, weil die Werbeeinnahmen die Finanzierung sichern. Aus den USA Stammen oftmals werbearme Angebote, die gut bei den Kunden ankommen, weil die Werbeflut vermieden wird. Deutsche Anbieter haben oft ein erhöhte Werbeangebot, zeichnen sich aber durch die Datensicherheit aus, die mit den deutschen Gesetzen kompatibel ist.
 

Das Gratis-Anbieter Googles Mail überzeugt

 
Übersichtlicher sortiert werden alle Mails bei Gmail, das Suchen hat ein Ende, das schnelle Wiederfinden spart jeden Tag wertvolle Zeit. Ein kostenpflichtiger Cloud-Account kann zum kostenlosen Mailfach hinzugefügt werden, um mehr als 15 GB dort abzuspeichern. Per Google Mail ist die Telefonie- und Chat-Funktion eingebaut. Servern in den USA sind die Anlaufstelle bei amerikanischen E-Mail-Anbietern. Deutsche Rechenzentren sind zum Beispiel bei Telekom Mail.de für die Speicherung der Daten zuständig. Gratis-Services werden von der Stiftung Warentest kaum empfohlen, weil sich die Kunden zum Beispiel mit der personalisierten Werbung abfinden müssen. MailDa.de stellt bis zu 2 GB Speicherplatz zur Verfügung, die Anhänge bei den abgeschickten Dateien dürfen bis zu 60 MB groß sein. 


Details zum kostenlosen E-Mail-Anbieter Outlook.com 

  • Seriöse E-Mail-Adresse
  • E-Mail-Adressen mit gewünschten Namen teilweise verfügbar
  • E-Mail-Programm mit vielen Komfort-Funktionen
  • Speicherplatz für die E-Mails bis zu 15 GB
  • E-Mail-Konto mit durchdachter Werbung 
  • Sicherheit durch SSL-Verschlüsselung
 

Fazit

 
Wie Sand am Meer gibt es kostenlose E-Mail-Postfach-Anbieter. Outlook.com von Microsoft ragt aus der Menge der Anbieter positiv heraus. Als kostenloser Anbieter von E-Mail-Adresse lässt sich in die aktuelle Microsoft Office-Infrastruktur und ins Mailfach gut mit einbinden. Der kostenlose Speicherplatz ist mehr als angemessen, die Bedienbarkeit ist benutzerfreundlich, wenn Grundkenntnisse in diesem Bereich vorhanden sind. Eingängige Designs und die Anbindung zu Office365 oder OneDrive. sind Optionen, die die Handhabung verbessern. Das Googles Mail-Angebot "Gmail" bietet ähnliche Vorteile wie Outlook.com, als deutsches und kostenloses Mail-Angebot überzeugt Telekom Mail.de, weil das Volumen der Datei-Anhänge größer ist als bei Outlook.com und Gmail. Seriosität und Komfort hat auch MailDa.de zu bieten, der Anbieter fällt durch bis zu 60 MB große Dateianhänge angenehm auf. Passend zu den persönlichen Bedürfnissen bieten die vier Anbieter angemessen Optionen.