Hochwertige Videos für einen ansprechenden Internetauftritt


Hochwertige Videos für einen ansprechenden Internetauftritt

Menschen sehen sich gerne Videos an, anstatt sich lange Texte durchzulesen. Der Vorteil der Videos besteht darin, dass die Zuschauer den Inhalt nicht nur akustisch aufnehmen, sondern auch visualisieren können. Wichtig sind in diesem Zusammenhang

•    eine gute Qualität
•    ein knackiger Inhalt
•    ansprechende Bilder
•    ein rundes und harmonisches Bild zwischen Bild, Text und ggf. Hintergrundmusik

Videos zu erstellen ist, an und für sich, keine Hexenkunst, dennoch gibt es einige Dinge, auf welche du achten solltest, wenn du dich daran machst, den Content für deine Webseite zu erstellen. 

Bevor nun genauer auf die einzelnen Tipps und Tricks eingegangen wird, muss festgehalten werden, dass es sich bei Video-Content für die Seite eines Unternehmens nicht um ein Video auf Youtube handelt. Der erste Eindruck muss direkt positiv sein, da die Kunden ansonsten mit einem Klick die Seite verlassen und sich an die Konkurrenz wenden. Aus diesem Grund stehen Experten der Videoproduktion aus Stadtshow Videoproduktion München zur Verfügung und realisieren mit ihrer Erfahrung und dem professionellen Team einen qualitativ hochwertigen und ansprechenden Film für die Unternehmen. 

Nun aber zu den Tipps und Tricks:


1.    Ein gutes Video braucht eine umfangreiche Investition 
Ein gutes Video ist nicht in wenigen Sekunden gedreht. Es braucht einen guten Plan, ein Konzept, eine gute Technik, ein gutes Auge und vor allem Kapital. Unter 10.000 Euro ist an den Dreh eines guten und hochwertigen Videos kaum zu denken. 

2.    Der Inhalt 
Wichtig ist die Frage nach dem „Was“? Was möchtest du in dem Video repräsentieren? Was ist dir wichtig? Welche Informationen soll der Zuschauer erhalten? Mit einem Ziel vor dem Inneren Auge kann das Konzept geschrieben werden, mit welchem das Ziel erreicht und realisiert wird. Auch, wenn es selbstverständlich erscheint, gehört in dein Video auf jeden Fall eine „Call-to-Action“. Das heißt, du forderst die Zuschauer dazu auf, Produkte in deinem Unternehmen zu kaufen, Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen oder ein „Like“ auf der Facebook-Seite dazulassen. 

3.    Das Konzept
Wie realisierst du deine zuvor definierten Ziele? Richtig – mit einem guten und detaillierten Konzept. Erstelle dir ein Mindmap, sammle Ideen und wäge diese am Ende ggf. mit deinem Team oder den Fachleuten ab. 

4.    Die Technik 
Kommen wir zu der Wahl der Technik. Der Inhalt deines Videos kann qualitativ noch so gut sein – kombinierst du diesen mit einer mangelhaften Optik, büßt du direkt Zuschauer und potentielle Kunden ein. Aus diesem Grund stellt die Wahl der richtigen Kamera einen äußerst wichtigen Punkt in dem Bezug auf dein Video für die Webseite dar. Die Fachkräfte bringen bereits ihre hochwertige technische Ausstattung mit, doch heute sind auch die Kameras hochwertiger Smartphones dazu in der Lage ein optisch gelungenes Video aufzunehmen und wiederzugeben. In dem Bezug auf die Wahl der Kamera, solltest du bezüglich der Aufnahmen darauf achten, dass diese rein und frei von Störfaktoren und vor allem wackelfrei sind. Nichts ist anstrengender anzusehen, als ein sich ständig bewegendes Bild, welches den Inhalt nicht umfangreich und präzise wiedergibt. 
Ein professioneller Kameramann weiß, wie er die Kamera dementsprechend halten muss. Drehst du das Video in Eigenproduktion, kannst du für diese Zwecke auf einen Selfie-Stick oder auch auf Mini-Stative zurückgreifen, um für ein festes und somit nicht wackelndes Bild zu sorgen. 

5.    Das Licht
Kameras bieten mit ihrer heutigen innovativen Technik in der Regel eine umfangreiche und gute Bildqualität. Umso mehr Zeit hast du also, um dich auf das Licht zu konzentrieren.
Dieses spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, die Objekte oder Personen im Bild gut zu erkennen und wiederzugeben. 
Am besten ist es natürlich im Tageslicht zu drehen, währenddessen aber darauf achten, Schatten in dem Gesicht der Personen oder auf den Gegenständen zu vermeiden. 
Von Innen sollte zudem immer darauf verzichtet werden, gegen Fenster gerichtet zu filmen. Ist das Bild zu dunkel, kannst du dich normaler Lampen bedienen oder ggf. die Position ändern, sofern es dein Konzept und die Rahmenbedingungen zulassen. 

6.    Wo möchtest du dein Video drehen?
Achte darauf, dass du den Drehort dem Inhalt des Videos entsprechend wählst. Er muss stimmig mit dem Thema und dem Gesagtem im Video sein, um ein harmonisches und rundes Gesamtbild zu realisieren. 
Allerdings liegt der Fokus für das Video ganz klipp und klar auf dem Inhalt und auch auf der Optik, sodass das Drumherum nicht unbedingt ansprechend sein muss, zur selben Zeit aber nicht chaotisch und störend wirken darf. Bist du dir bezüglich des Drehortes unsicher, kannst du dich für den Anfang für einen weißen Hintergrund entscheiden. Eine professionelle Firma verfügt über ein ganz anderes Auge und über eine langjährige Erfahrung und kann dir bei der Wahl des richtigen Hintergrundes beiseitestehen. 

7.    Der Ton
Mikrofone, welche sich in Smartphones und Webcams befinden – so gut diese heutzutage auch sein mögen, liefern oft nicht die vom Zuschauer gefragte Qualität. Für einen guten Ton, welcher nicht mit einer sagenhaft teuren und professionellen Technik aufgenommen wird, kannst du auf ein Ansteckmikro für Smartphones zurückgreifen und die Umgebungsgeräusche erfolgreich ausblenden. 

8.    Das Editing 
Wenn du das Video aufgenommen hast, ist es noch lange nicht fertig. Nun geht es daran, dieses optisch und auch akustisch ansprechend zu gestalten. Für diese Zwecke musst du dir natürlich überlegen, an welche Zielgruppe du dich wendest und, wie diese auf dein Video am besten reagieren. Eignen sich beispielsweise Special-Effekts? Richtet sich dein Video an ein internationales Publikum, sodass sich der Einbau von Untertiteln anbietet? 
Auch der Schnitt ist in diesem Zusammenhang wichtig und wird von den heutigen Zuschauern in der heutigen Zeit direkt als hochwertig oder als amateurhaft erkannt. Die heutige Generation kennt sich mit der Bearbeitung, sprich mit dem Editing gut aus, sodass du dir in diesem Bereich das nötige Wissen aneignen, oder dich im Zweifelsfall von einem Experten beraten und unterstützen lassen solltest.