Stichpunkte als Hilfe für Studierende


Stichpunkte als Hilfe für Studierende
Stichpunkte sind eine große Hilfe bei Vorträgen und beim Lernen. Eine solche Gedächtnisstütze kann aber nur funktionieren, wenn die richtigen Worte und Wortzusammenhänge notiert werden. Das erfordert Konzentration und Bemühung. Entscheidend ist zunächst, ob du selbst die Stichpunkte nutzen willst, um einen Vortrag zu halten oder ob du die Stichpunkte als Zuhörer für deine spätere Arbeit brauchst.  Eine freie Rede zu halten ist eine hohe Kunst. Es ist aber nicht zu empfehlen, die ersten Vorträge mit dieser Zielsetzung vorzubereiten. Das gilt auch dann, wenn du in diesem Thema absolut sattelfest bist, angstfrei vor Menschen sprichst und der Vortrag eine überschaubare Länge hat. Die Gefahr, sich zu verzetteln, ist viel zu groß. Stichpunkte helfen dir, die Vortragsstruktur im Auge zu behalten, den roten Faden nicht zu verlieren und die eingeplante Zeit nicht zu überschreiten. Sie garantieren aber, dass alle wichtigen Dinge angesprochen werden.


Welche Stichpunkte sind richtig?

Erstelle dir die Stichpunkte für jeden Abschnitt deines Vortrags. Schreibe sie in verschiedenen Farben auf. Hast du ein Rednerpult, lege deine Stichpunkte auf das Pult und lege einen Stift oder Zettel unter das Stichwort, über das du gerade sprichst. Du verhinderst so, dass du suchen musst. Hältst du den Zettel in der Hand, halte den Daumen der Hand auf das aktuelle Wort. 


Übe deinen Vortrag anhand der Stichworte!

Trainiere in Abschnitten und pass die Stichworte an, wenn du merkst. Du kannst sie gedanklich nicht mit dem Text verbinden. Verwende nur wenige Stichworte. Jedes Starren auf deinen Zettel verzögert den Sprechfluss. Schaffst du es, die einzelnen Abschnitte vorzutragen, wage dich an den gesamten Vortrag. Fang nicht jedes Mal von vorn an, wenn etwas nicht klappt. Es wird nie perfekt. Du musst auch lernen, einen Vortrag zu beenden, auch wenn du dich zwischendurch verzettelst. Versteif dich nicht auf einzelne Sätze, sondern bleib flexibel.


Wert der Stichpunkte prüfen - Vortrag aufnehmen und abhören

Nimm deinen Vortrag auf und höre ihn ab. Hast du die Stichworte alle genutzt? Konntest du dank der Stichpunkte den Inhalt transportieren? Sind alle Informationen enthalten? Falls möglich, halte den Vortrag vor Bekannten oder Freunden, von denen du weißt, dass sie dir eine fachlich vernünftige Rückmeldung geben können. Mach dir bewusst, dass du keinesfalls alle Erwartungen erfüllen kannst. 


Stichpunkte während der Vorlesungen anfertigen

Nutze gute Vorträge nicht nur, um die Inhalte zu verstehen, sondern beobachte den Referenten auch zu seiner Art, das Referat zu halten. Wie atmet er, wie ist sein Umgang mit Pausen? Was gefällt dir besonders an der Art und wie schafft er es, die Aufmerksamkeit der Zuhörer zu halten? Es liegt niemals nur das Thema. Ein ungeübter Redner kann ein spannendes Thema in einen langweiligen Vortrag verwandeln, ein kompliziertes Thema kann zu einem aufregenden Vortrag werden. Notiere dir in Stichpunkten, was dir bei den Rednern auffällt. Lies dir die Stichpunkte vor deiner nächsten Trockenübung für einen Vortrag durch und berücksichtige sie. Versuch aber nicht, dich zu einem anderen Vortragenden zu machen. Es gibt begnadete und schlagfertige, rhetorisch meisterhafte Redner, denen kaum jemand das Wasser reichen kann. Sie nachzuahmen, wird nicht funktionieren. Aber ihre Tricks abzuschauen und davon zu lernen, ist eine gute Schule. 


Körpersprache nicht vernachlässigen

Achte darauf, wie andere Redner ihre Körpersprache einsetzen. Wohin richten sie ihren Blick, was machen ihre Hände, wie stehen sie? Wie oft wechseln sie die Position. All das sind Dinge, die du dir notieren und später umsetzen kannst. Trainiere deine Erkenntnisse nicht nur in Übungsvorträgen, sondern auch in Dialogen. Lies dir vorher deine Stichpunkte noch einmal durch. 


Stichpunkte für später nutzen?

Stichpunkte helfen dem Kurzzeitgedächtnis. Sie nützen wenig, wenn der Text dazu fehlt. Wenn du selbst eine Rede vorbereitest, brauchst du den ausformulierten Text. Daraus ziehst du deine Stichworte. Notierst du dir Stichpunkte beim Hören einer Rede, schreib dir möglichst bald dazu ausformulierte Sätze. Stichpunkte sind für den Moment gedacht. Wenn erst einige Tage vergangen sind, ist das Gehörte allein über Stichpunkte kaum mehr abrufbar. 


Viele Informationen in Stichpunkten zusammenfassen?

Den jeweiligen Kernpunkt einer Aussage zu erfassen, ist mit Stichpunkten gar nicht so einfach. Mach dir bewusst, dass du das Gehörte nicht vollständig mitschreiben kannst, vor allem nicht, wenn es um komplexe Zusammenhänge geht. Die Hauptaufnahme findet im Gehirn statt. Höre, was der Redner sagt und lege den Fokus nicht darauf, es aufzuschreiben. Zuhören, verstehen und mitschreiben, wird im Sprechtempo nur möglich sein, wenn du die Stenografie beherrscht. Deshalb lerne, Kernaussagen zu extrahieren
Kostenlos anfragen

Stichpunkte aufschreiben trainieren

Wenn du feststellst, dass es mit dem Notieren von Stichpunkten nicht klappt, geh den umgekehrten Weg. Höre dir aufgezeichnete kurze Vorträge an. Notiere dir die Stichpunkte und gibt anschließend das Gesagte anhand der Stichpunkte wieder. Höre dir dann den Vortrag noch einmal an und wiederhole dein Vorgehen. Vergiss Namen nicht, die genannt werden. Das solltest du allerdings regelmäßig üben. Der Erfolg setzt für gewöhnlich sehr schnell ein. Die Aufmerksamkeit erhöht sich und die Merkfähigkeit ebenfalls. Außerdem wird es dir leichter gelingen, die Stichpunkte in Bezug zum Text zu setzen. 


Zusammenfassung

Wenn du gelernt hast, Stichpunkte schnell und zutreffend zu notieren und sie später in Bezug zum Gesagten zu setzen oder dazu, was du sagen willst, wirst du in Dialogen und Reden sehr viel besser werden. Das sind die wichtigsten Punkte:
  1. Trainiere, die wichtigsten Stichpunkte zu finden
  2. Keine Angst vor Notizzetteln
  3. Höre dir an, was du gesagt hast
  4. Höre anderen zu und lerne von ihnen
Der richtige Umgang mit Stichpunkten wird dir nicht nur im Studium, sondern im gesamten Leben helfen.