So gelingt dein Berufseinstieg!


So gelingt dein Berufseinstieg!

Viele Berufseinsteiger haben Angst, dass ihnen die fehlende Berufserfahrung in ihrer Branche lukrative Gehälter oder ideale Arbeitsbedingungen verwehren. Dies stimmt aber nicht. Wer seine Ausbildung oder sein Studium erfolgreich sowie mit überzeugenden Noten absolviert hat, der hat gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. In Zeiten des Fachkräftemangels haben besonders junge Absolventen viele Möglichkeiten, die sie wahrnehmen sollten. Das Wichtigste hierbei ist allerdings eine optimale Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch. Schließlich arbeitet auch die Vertriebsabteilung eines Unternehmens mit einem ausgeklügelt kalkulierten Angebot. Wer also seine Stärken gekonnt in Szene setzt, ohne dabei übertrieben zu wirken oder auf Lügen zurückzugreifen, der kann groß raus kommen. Aus diesem Grund heißt es: Ehrlichkeit und die richtige Selbstreflexion sind die Schlüssel zum Erfolg.  

Wie geht es nach dem Studium weiter?

Gerade Studenten haben während ihres straffen Studienplans des Öfteren Probleme, sich optimal auf die bevorstehende Berufswelt vorzubereiten. Die Prüfungen und Klausuren sind natürlich nerven- und zeitraubend. Nichtsdestotrotz sollte gerade während des Studiums auf eine ideale Praktikumswahl geachtet werden. Wer schon genau weiß in welche Richtung er nach dem Studium gehen möchte, der sollte idealerweise seinen Praktikumsplatz auf seine spätere Berufswahl hin anpassen. Insbesondere eine vorausschauende Planung und frühzeitige Bewerbung auf die jeweiligen Praktikumsplätze sind an dieser Stelle wichtig. Denn in der Regel gibt es auf einen Praktikumsplatz sehr viele Interessenten und potenzielle Kandidaten. Wer sich frühzeitig und ansprechend bewirbt, der erhöht seine Chancen enorm. Ist das Studium mit dem gewünschten Praktikumsplatz aber erst einmal absolviert, können diese gesammelten Erfahrungen in der späteren Bewerbung bei verschiedensten Unternehmen glänzen. Auf diese Art und Weise hebt sich die Bewerbung von anderen Bewerbungsschreiben schon fast von alleine ab. Wer nicht das Glück hatte, einen passenden Praktikumsplatz während des Studiums zu ergattern, der kann Erfahrungen in Trainee-Programmen, in einem Auslandspraktikum oder als Young Professional bei verschiedenen Arbeitgebern sammeln. 


Berufliche Perspektiven in Deutschland

Die meisten Studienrichtungen sind an die späteren beruflichen Erfolgschancen angelehnt. Das heißt, dass ein Student in jedem Fall ein Studium nicht umsonst machen muss. Je nach Branche und Studienrichtung haben die Absolventen aber immer unterschiedliche Erfolge. Nichtsdestotrotz gibt es einige lukrative Branchen in Deutschland, die immer wieder händeringend Nachwuchs suchen. Und diesen Vorteil sollten Absolventen nutzen. Wer abwartet und sich zu spät bewirbt, der macht einen Fehler und verbaut sich gute Karrierechancen. Folgende Branchen, Kompetenzen und berufliche Fachgebiete stellen in der Regel einen soliden Grundstein für den Berufseinstieg und einen baldigen Karrieresprung dar: 

  • Psychologie und Psychotherapie  
  • Medizin und Medizintechnik
  • Pädagogik 
  • Steuer- und Finanzwesen
  • Tourismus 
  • Maschinenbau 
  • Media und Vertrieb 
  • Chemie 
  • wirtschaftliches Management 
  • Soziologie

Studienausrichtungen für eine Tätigkeit als Biologe, Architekt, Ingenieur, Informatiker, Softwareentwickler, Physiker oder Jurist sind darüber hinaus auch immer sehr gefragt. Gerade junge Menschen mit frischen und innovativen Ideen werden von vielen Unternehmen gerne als Unterstützung eingesetzt. 


Der Weg zum Traumjob als Berufsanfänger

Besonders junge Absolventen bekommen Panik, wenn es um die Bewerbung an eine große und international tätige Firma geht. Aus Unsicherheit nutzten viele junge Menschen lieblos erstellte Bewerbungsmuster aus dem Netz und passen diese einfach nur auf das jeweilige Unternehmen an. Dies ist allerdings genau der falsche Weg. Denn die fehlende Motivation und das mangelnde Wissen sind auf diese Weise sofort für die Personalabteilung ersichtlich. Aus diesem Grund sollte ein Bewerbungsschreiben immer eigenständig formuliert werden. Selbstverständlich kann auch Rat und Hilfe bei einem versierten Bewerbungstrainer gesucht werden. Nichtsdestotrotz sollten die Bestrebungen und grundsätzlichen Formulierungen aus der eigenen Feder stammen. 

Darüber hinaus ist es wichtig, die potenzielle zukünftige Stelle genau zu kennen und in der Bewerbung Bezug darauf zu nehmen. Wer das entsprechende Jobangebot also ganz genau liest und seine Skills entsprechend zur Geltung bringt, der wird seine Chancen im Berufsleben um einiges erhöhen. Zudem sollte auch das Bewerbungsfoto, das Profil bei digitalen Bewerbungsportalen sowie der Lebenslauf optisch und inhaltlich auf den neusten Stand gehalten und ansprechend sein. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die berufliche Orientierung. Schon während eines Studiums können Studenten ihre spätere Fachrichtung wählen. Um hier auf der sichern Seite zu sein, sollte man einen Berufscheck durchführen. Persönliche Interessen und Schwächen werden so auf einem Blick ersichtlich und das Risiko mindert sich, dass man mit der späteren Arbeit unglücklich wird. Hilfe und Beratung können junge Absolventen darüber hinaus auch im Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur in Anspruch nehmen. 

Die Jobsuche im Internet

Lukrative Stellenangebote findet man mittlerweile im Netz in Hülle und Fülle. Gerade die Jobbörse von der Arbeitsagentur hat viele interessante Tätigkeiten für den Karrierestart zu bieten. Allerdings haben insbesondere Absolventen neuer Studiengänge von Hochschulen und Universitäten Probleme bei der Jobsuche. Dabei können spannende Bereiche schon anhand der favorisieren Pflicht oder Wahlpflichtmodule des Studiums eine erste Orientierung bieten. Wer sich nur auf den spezifischen Bereich seines Bachelor-, Diplom- oder Masterabschlusses verlässt, sieht im schlimmsten Falle den Wald vor lauter Bäumen nicht. Aus diesem Grund können favorisierte Studien-Module eine ideale Entscheidungshilfe und eine Möglichkeit für einen Direkteinstieg sein. In vielen Fällen bietet sich auch ein Einstieg über Zeitarbeit für die Probezeit an. Des Weiteren sollten nicht nur die verschiedenen Online-Jobbörsen in Augenschein genommen werden. Auch ein Blick auf die Homepage eines regionalen Unternehmens ist lohnenswert. Oftmals sind hier nicht weitreichend verbreitete Jobangebote zu finden. Als Alternative eignen sich natürlich auch immer Initiativbewerbungen, ein freiwilliges soziales Jahr oder Praktika, um eine Arbeitslosigkeit zu umgehen.